Verordnen Sie doch mal ein Fußbad!

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Die Indikationen für Fußbäder reichen von Stauungsbeschwerden bis zur Migräne. Bernhard Deckers von der Filderklinik in Filderstadt stellte dazu einige Optionen vor.

Zunächst gab der Krankenpfleger einige grundsätzliche Tipps für die Anwendung: So kann man anstelle einer speziellen Fußbadewanne, die ca. 15 Liter fasst, auch eine große Plastikschüssel mit 10 Liter Fassungsvermögen benutzen. Beide Gefäße sollten für das Fußbad in die Duschwanne gestellt und dort auch gefüllt werden.


Am besten deckt man Beine und Wanne während der Anwendung mit einem großen Handtuch ab, dadurch kühlt das Bad nicht so schnell ab, die Beine bleiben warm und das Aufsteigen von reizenden Dämpfen wird vermieden.


Für Patienten mit innerem Erregungszustand, nervöser Unruhe und Einschlafstörungen empfahl Bernhard Deckers ein abendliches Fußbad mit 2 Esslöffeln Lavendel-Emulsion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.