Verpflanzte Speicheldrüse bringt natürliches Nass

Autor: SK; Vorabmeldung der Printredaktion

Wenn künstliche Tränen nicht mehr ausreichen, um trockenen Augen Schmerzen und Hornhautulzera zu ersparen, stehen im wesentlichen zwei Alternativen zur Verfügung: der autologe Tränenersatz aus dem Blut des Patienten oder die Transplantation der Submandibulardrüse in die Schläfenregion.

Wenn die Tränendrüsen ihre Produktion einstellen, drohen dem Patienten Keratitis, Geschwüre und schließlich der Verlust der Sehkraft. Künstliche Tränenflüssigkeit, z.B. mit Cellulose, Polyethylenglykol, Carbomeren oder Hyaluronaten, die regelmäßig ins Auge getropft wird, bietet oft eine wirkungsvolle Hilfe. Doch ein zu häufiger Gebrauch von künstlichen Tränen kann auf Grund der enthaltenen Konservierungsstoffe toxische Augenschäden hervorrufen. Und manchmal leiden die Patienten trotz gewissenhaften Tropfens unter Schmerzen oder entwickeln gar ein Hornhautulkus.

In diesen Fällen bieten sich autologe Flüssigkeiten zum Tränenersatz an, erklärte Dr. GERD GEERLING von der Augenklinik der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.