Verpufft der neue EBM ohne jede Wirkung?

Autor: det

Auf- und Abwertungen im neuen EBM werden vielfach - ausgebremst durch die lokale Honorarverteilung - zunächst ohne jede Auswirkung in Euro verpuffen. Gelackmeierte sind Hausärzte mit vielen schweren Fällen und starker Belastung zur Unzeit.

 

 

Derzeit sieht es so aus, als wolle keine einzige KV zum 1. April zeitgleich mit dem neuen EBM auch die von der Bundesebene im EBM-Bewertungsausschuss vorgegebenen Regelleistungsvolumen (RLV) einführen. Lieber möchte man regionale Sonderwege gehen und/oder den derzeit gültigen Honorarverteilungsvertrag (HVV) ggf. modifiziert weiterführen. Das ist unter bestimmten Bedingungen und mit Zustimmung der Kassen möglich. Einerseits bedeutet das eine gewisse Sicherheit für die Praxen: Wenn bisherige Töpfe und Budgets beibehalten werden, dann verpuffen punktzahlmäßige Abrechnungsveränderungen durch den neuen EBM ohne Auswirkung in Euro und Cent.

Hausärzte um Aufwertung gebracht
Andererseits kommen so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.