Verschreiben Sie mal einen Tee!

Autor: CG/Rft

Nervöses Herz? Dagegen kann Weißdorntee helfen. Appetitlosigkeit? Da mischen wir mal Kümmelfrüchte und Tausendgüldenkraut. Der Schlaf ist gestört? Hier brüht man Baldrian mit Hopfen und Melisse auf. Ärzte, die Heiltee-Rezepte kennen, schinden bei ihren Patienten Eindruck - das können Sie auch!

"Tabletten möchte ich lieber nicht!" - diese Äußerung kennen Sie von vielen Ihrer Patienten. Trotzdem wollen Sie sie etwa bei Magenbeschwerden, leichteren Schlafstörungen oder Menstruationsbeschwerden nicht mit leeren Händen aus der Praxis schicken. Wie wär´s denn mal mit einem natürlichen Heilmittel in Form von Tee? In seinem Loseblattwerk "Teerezepturen" hat der Freiburger Apotheker Dr. Egbert Meyer-Buchtela rund 500 Teemischungen für 19 Indikationsgebiete zusammengetragen.

In Monographien zu den einzelnen Pflanzen hat der Autor gesammelt, was über Wirkungen und Nebenwirkungen, Indikationen und Kontraindikationen, Dosierungen und Zubereitung bekannt ist. Sie werden u.a. darüber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.