Versicherung verweigert Auskunft!

Frage von Dr. Gerhard Kaub,
Facharzt für Orthopädie i.R.,
Grünstadt:

Von meiner privaten Krankenversicherung "Vereinte" wurde mir mitgeteilt, dass meine Krankenunterlagen dem Beratungsarzt der Versicherung vorgelegt worden seien. Auf meine Anfrage, welcher Kollege der Beratungsarzt sei, wurde mir die Auskunft verweigert. Habe ich als Patient nicht das Recht zu erfahren, wer in meine Krankenunterlagen Einsicht nehmen konnte?

Antwort von Professor Dr.
Gerhard H. Schlund,
Vorsitzender Richter,
Oberlandesgericht München:

Zunächst muss man wissen, dass die Firmenangehörigen der Versicherung gem. § 203 Abs. 1 Ziffer 6 Strafgesetzbuch der Schweigepflicht unterliegen. Zudem kann man aber auch davon ausgehen, dass sich in den meisten Versicherungsverträgen (Aufnahmeformular) eine Klausel befindet, in welcher der Versicherungsnehmer seine ihn behandelnden Ärzte gegenüber der Versicherungsgesellschaft von der Verschwiegenheitspflicht entbindet. Damit ist die Gesellschaft berechtigt, die Krankenunterlagen des Lesers ihrem Haussachverständigen zum Lesen zur Verfügung zu stellen. Dieser darf damit in diese Einblick nehmen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.