Verunreinigungen in Quinoa können ernste Probleme bereiten

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Quinoa-Rispen tragen stachelige Fortsätze, die sich verhaken können. © wikimedia/Roger Culos

Quinoasamen sind reich an Mineralstoffen und Aminosäuren. Und sie enthalten kein Gluten. Bei Gesundheitsbewussten und Menschen mit echter oder eingebildeter Glutenunverträglichkeit steht das Pseudogetreide deshalb hoch im Kurs. Aber: keine Rose ohne Dornen!

Ein Fremdkörpergefühl im Hals und Schmerzen auf der linken Rachenseite verbunden mit wiederkehrendem Würgereiz führten einen 53-jährigen gesunden Mann zum Arzt. Die Beschwerden seien nach dem Verzehr einer selbst zubereiteten Mahlzeit aus bolivianischem Quinoa aufgetreten, berichtete der Patient.

Der Arzt schaute in den Hals des Mannes und fördert nach Sprayanästhesie mithilfe einer gebogenen Klemme einen hellen Fremdkörper aus der linken, zerklüfteten Tonsille zutage. Dieser entpuppte sich unter dem Lichtmikroskop als Rispe der Quinoapflanze, wie der Mediziner Lukas Weidmann aus der Praxisgemeinschaft Maggi/Oertle in Zürich gemeinsam mit Kollegen berichtet. Die weitere Recherche ergab,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.