Anzeige

Verwechslungsgefahr: Kutane Pseudolymphome ähneln malignen Hautlymphomen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Teils ist eine Borrelieninfektion der Auslöser eines Pseudolymphoms. Teils ist eine Borrelieninfektion der Auslöser eines Pseudolymphoms. © wikimedia/Spectrum11

Echt oder Pseudo? Diese Frage lässt sich bei kutanen Lymphomen nicht leicht beantworten.

Pseudolymphome treten bevorzugt an den Ohrläppchen, den Mamillen oder dem Skrotum auf. Bei älteren Erwachsenen findet man häufig multilokuläre, kutane Herde am Stamm. Wie Dr. Katharina Meier von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Kollegen erläutern, handelt es sich bei den kutanen Pseudolymphomen um reaktive lymphoproliferative T- oder B-Zellinfiltrate der Haut, die nur schwer von den primär kutanen malignen Lymphomen abzugrenzen sind.

Die Autoren schildern den Fall eines 70-Jährigen Mannes, der sich mit multiplen, flachen, livid-roten, indurierten Knoten am Rücken vorgestellt hatte. Die Läsionen hatten in den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige