Viel trinken bei Husten? Besser nicht!

Autor: uka

Bei Atemwegsinfekten soll man viel trinken, heißt es. Doch der gutgemeinte Rat aus der Praxis kann möglicherweise mehr schaden als nutzen, meinen australische Kollegen.

Fieber, Abhusten von Schleim und vermehrte Verdunstung über die Atmung: dies alles soll bei Atemwegsinfekten zum Flüssigkeitsverlust führen, und der lässt wiederum den Schleim zäher werden. Viel trinken kann dem entgegenwirken - so weit die Theorie.

Doch so logisch sie zunächst erscheint, könnte diese Empfehlung nicht falsch oder sogar riskant sein? Immerhin hat man bei Patienten mit Infektionen der unteren Atemwege erhöhte Spiegel des antidiuretischen Hormons beobachtet. Und erhöhtes ADH kann mit Flüssigkeitsretention sowie Hyponatriämie einhergehen. In der Folge drohen Verwirrtheit, Lethargie, Krampfanfälle oder Koma.

Bei Lungenentzündung Hyponatriämie

Allgemeinmediziner der University of...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.