Viele Ältere können auf Statine zur Primärprävention verzichten

Autor: Maria Weiß

Die Einnahme von Fettsenkern bei älteren Patienten macht insbesondere als Primärprävention in vielen Fällen keinen Sinn. Die Einnahme von Fettsenkern bei älteren Patienten macht insbesondere als Primärprävention in vielen Fällen keinen Sinn. © thodonal – stock.adobe.com

Profitieren ältere Patienten tatsächlich noch von einer Behandlung mit Statinen? Die Entscheidung sollte individuell getroffen werden, insbesondere bei der Primärprävention.

Statine werden auch bei alten Menschen häufig verordnet – in den USA schluckt heute bereits jeder dritte über 79-Jährige einen solchen Fettsenker. Ausreichende Evidenz für den Nutzen dieser Therapie bei älteren Patienten gibt es aber nicht, wie Professor Dr. Michael Freitag von der Abteilung für Allgemeinmedizin an der Universität Oldenburg darstellt. Fragwürdig ist der Statineinsatz insbesondere in der Primärprävention bei über 75-Jährigen.

Für diese Altersgruppe konnte in mehreren Studien zwar ein mäßiger Nutzen in Bezug auf kardiovaskuläre Ereignisse festgestellt werden. Einen signifikanten Vorteil hinsichtlich der Gesamtsterblichkeit belegten die Arbeiten aber nicht. Der Autor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.