Viele Babys, wenig Brustkrebs

Viele Kinder erhöhen den Schutz vor der häufigen Krebsvariante deutlich, aber erst ab dem zweiten Sprössling. Eltern werden - der Gesundheit zuliebe?

Frauen mit erblicher Vorbelastung für Brustkrebs sollten Nachwuchs bekommen – je mehr, desto besser. Dadurch sinkt „dosisabhängig“ ihr Risiko, im Alter über 40 Jahre am der häufigen Krebsart zu erkranken, berechneten französische Statistiker.

Ein Kind alleine macht allerdings noch keinen Unterschied. Doch mit jedem weiteren Sprössling sinkt die Brustkrebsgefahr um 14 %, meldet das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.