Viele Interessen unter einem Hut

Autor: Dr. Diethard Sturm

Der Patient ist krank und der Arzt verodnet ihm eine Therapie - aber nach welchen Kriterien entscheidet sich der Arzt eigentlich für oder gegen eine Behandlungsart?

Natürlich ist der Arzt in seiner Entscheidung für eine Behandlung zunächst ungebunden. Man nennt das Therapiefreiheit. Andererseits hat er in seiner Tätigkeit aber den "allgemein anerkannten Stand des medizinischen Fortschritts" zu beachten. Und er ist natürlich dem Wohle des Patienten verpflichtet. Wie kommt er also zu seiner Entscheidung?

Zunehmend wird der wissenschaftliche Stand in sogenannten Leitlinien zusammengefasst und es gibt Diagnostik- und Therapiestandards - leider aber manchmal auch verschiedene für die gleiche Erkrankung. Die Fachgruppe der Chirurgen zum Beispiel zieht eher die operativen Methoden in Betracht, die Internisten behandeln dagegen eher konservativ. Beides kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.