Viele kranke Hühner machen noch keine Pandemie

Die Meldungen über die Ausbreitung des Vogelgrippevirus überschlagen sich. Eben in Rumänien und der Türkei gesichtet, hat sich der Geflügelpesterreger schon bei Erscheinen dieses Artikels vielleicht noch näher an Deutschland herangeschlichen. Und in den Medien wird die Angst geschürt. Dabei ist die Erkrankung an der aviären Infuenza nach wie vor eine Tierseuche.

Infektionen des Menschen mit dem Influenzavirus A H5N1 sind seltene Ereignisse. So erkrankten zwar bereits Millionen von Hühnern, Gänsen & Co, weltweit aber „nur“ etwa 120 Menschen. Das zeigt, dass der Erreger sich bisher zumindest nicht leicht auf uns Menschen überträgt. Gefahr besteht eigentlich nur bei engem Kontakt mit erkranktem Geflügel. Der Verzehr von Hähnchenfleisch oder Eiern stellt keine Bedrohung dar, wenn das Verzehrgut ausreichend durchgegart ist. Das Virus stirbt bei Temperaturen von 70 °C über mehrere Minuten ab, erklärte Elke Reinking vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) in Greifwald gegenüber Medical Tribune. Werden also die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.