Viren machen Krebs

Nierentransplantierte haben ein erhöhtes Krebsrisiko. Viren scheinen zumindest zum Teil mitverantwortlich dafür zu sein. Denn die Dauertherapie unterdrückt das Immunsystem – so haben die Erreger leichtes Spiel.

Im Vergleich zu Gesunden erkranken Nierentransplantierte dreimal so häufig an einem Krebsleiden Dies ergab eine australische Kohortenstudie mit fast 30.000 bereits transplantierten Nierenkranken. Im Vergleich zur Normalbevölkerung war die Krebshäufigkeit vor der Diagnose des schweren Nierenleidens und während der Dialyse schon leicht erhöht. Nach der Transplantation stieg sie jedoch auf mehr als das Dreifache an.

Diese Daten weisen darauf hin, dass das erhöhte Krebsrisiko auf die Immunsystem unterdrückende Dauertherapie nach einer Transplantation zurückzuführen ist, heißt es im Journal of the American Medical Association (2006, 296: 2823-2831). Diese ist unerlässlich und zielt darauf, eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.