Vitamin B12 schützt Diabetiker vor Neuropathien durch Metformin

Autor: Manuela Arand

Mittlerweile deuten etliche Studien auf einen Zusammenhang zwischen einer Einnahme von Metformin und neuronalen Schäden. © iStock/Artem_Egorov

Pumpen Ärzte ihre Diabetespatienten mit Nervengift voll? Die Hinweise mehren sich, dass Metformin – die Nr. 1 unter den Antidiabetika – zu Neuropathien und kognitiven Einbußen führt.

Etliche Studien deuten mittlerweile auf einen Zusammenhang zwischen einer Einnahme von Metformin und neuronalen Schäden, berichtete Professor Dr. Karlheinz Reiners, Leiter der neuromuskulären Ambulanz am Hermann-Josef-Krankenhaus in Erkelenz. Zwar seien das allesamt Beobachtungsstudien, deren Ergebnisse jedoch so konsistent, dass wohl etwas dran ist.

Sowohl Einnahmedauer als auch kumulative Dosis korrelieren mit dem Neuropathierisiko und die ungünstigen Effekte des Biguanids könne man einfach erklären. Nach diesen Studien „wirkte Metformin plötzlich wie ein Neurotoxin und nicht wie ein Medikament, mit dem man Diabetiker behandeln sollte“, so der Neurologe.

Vermutlich ist das übertriebe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.