Vitamin D ein Schutzschirm fürs Herz?

Autor: Manuela Arand Foto: thinkstock

Ein Allheilmittel scheint Vitamin D zu sein: Herzkranke sollen profitieren, Krebsgefährdete, Immungeschwächte und Osteoporosepatienten sowieso. Aktuelle Hinweise aus der Forschung!

Für Vitamin D konnte eine Reihe potenziell protektiver Wirkmechanismen nachgewiesen werden, u.a. ein hemmender Einfluss auf das Renin-Angiotensin-System. Zudem gibt es immer wieder Studien, in denen das Risiko für diverse Herz- und Gefäßerkrankungen - von Hypertonie bis zur Herzinsuffizienz - mit einem Vitamin-D-Mangel korreliert, sagte Professor Dr. Frank Ruschitzka von der Universität Zürich auf dem amerikanischen Herzkongress.

Zu niedriger Vitamin-D-Spiegel bei fast jedem Zweiten?

Vitamin D ist streng genommen ein Steroidhormon. Legt man die gängigen Grenzwerte an – unter 30 ng/ml Insuffizienz, unter 20 ng/ml Mangel – weisen 30 bis 50 % der Bevölkerung zu niedrige Vitamin-D-Spiegel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.