Vitamin D hält lebendig

Autor: Fabian Seyfried

Die Menge an Vitamin D im Blut beeinflusst, wer früh stirbt. Das ergab nun eine internationale Studie. Womöglich hängen mehrere Zivilisationskrankheiten mit einem Mangel an dem "Sonnenschein-Vitamin" zusammen, so die Forscher.

Damit hat die Natur nicht gerechnet: Immer mehr Menschen verbringen die Sonnenstunden des Tages in künstlich beleuchteten Büros und hinter dicken Glasscheiben. Doch ohne die UVB-Strahlen der Sonne produziert die menschliche Haut nur unzureichende Mengen an Vitamin D - mit schweren Folgen für die Gesundheit, wie die Wissenschaftler Philippe Autier und Sara Gandini nun in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine (2007, 167: 1730-1737) belegen: Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel trifft öfter ein früher Tod.

Die Froscher trugen Daten von 18 verschiedenen Studien zusammen, die sich mit der Wirkung von Vitamin-D-Tabletten befassten. Insgesamt über 57.000 meist ältere Personen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.