Vitamin E vergessen!

Autor: CG

Nun ist das letzte Wort zum Vitamin E gesprochen, verkündete Dr. Julie E. Buring vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, beim ACC*-Kongress. Dort präsentierte sie neue Daten aus der WHI1-Studie.

 

 

Die fast 40 000 Teilnehmerinnen dieser Untersuchung hatten randomisiert ein Supplement von täglich 600 Einheiten Vitamin E oder Plazebo erhalten. Als man nun die Endpunkte (größere Herz-Kreislauf-Ereignisse, Herzinfarkt, Schlaganfall) abprüfte, ergab sich kein Vorteil für die Vitamingruppe. Vor dem Hintergrund, dass schon andere Arbeiten zu dem Ergebnis „kein Herzschutz“ kamen, wischen die Daten dieser großen Studie das Thema „Vitamin E in der KHK-Prävention“ endgültig vom Tisch, meinten auch andere Kardiologen in der Diskussion.

*American College of Cardiology

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.