Volksseuche Diabetes

Autor: Manuela Arand

Vor 100 Jahren, als das Insulin noch nicht entdeckt war, gab es nur eine Möglichkeit, den Blutzucker zu senken: Man musste hungern. Heute stirbt kaum noch ein Diabetiker am hohen Blutzucker. Und die schlechte Nachricht? Diabetiker sterben immer noch zu früh: an Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Zucker, genauer gesagt Traubenzucker (Glukose), ist für den Körper unverzichtbar. Jeder Muskel, jedes Organ, sogar das Gehirn ist auf diesen Treibstoff angewiesen. Die Glukose gewinnt der Körper aus Kohlenhydraten, die er mit der Nahrung aufnimmt. Vom Darm aus gelangt der Zucker dann über den Blutweg zu den Organen und wird dort in die Zellen eingeschleust. An dieser Stelle kommt das Hormon Insulin ins Spiel: Es reguliert die Glukoseaufnahme der Zellen, vor allem in der Leber und in den Muskeln. Wenn Insulin an die Rezeptoren auf der Zelloberfläche andockt, bedeutet das: Schleusen auf für Glukose.

Insulin stabilisiert <forced-line-break />den Blutzucker im Blut

Diese Funktion des Insulins ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.