Volles Blocker-Programm auch fürs schwache Seniorenherz?

Autor: Manuela Arand

Sollen betagte Patienten mit Herzinsuffizienz das volle Arznei-Programm erhalten? Vielleicht radieren dann Nebenwirkungen den Prognoseprofit aus, zweifeln manche Kollegen. Zu Recht?

 

Betablocker, Angiotensin-Hemmer, Aldosteron-Antagonisten – all diese Medikamente entlasten pumpschwache Herzen. Doch haben ältere Menschen den gleichen Prognose-profit wie jüngere? „Es ist nicht unbedingt die Mortalität, die im höheren Alter zählt – hier geht es eher um Lebensqualität und Vermeidung von Krankenhauseinweisungen“, betonte Professor Dr. Alain Cohen-Solal vom Dépt. de Cardiolgie im Hôpital Lariboisière in Paris auf dem Europäischen Kardiologiekongress.

Es gilt aber, die Medikation individuell anzupassen. Betablocker wirken bei Senioren so effektiv wie bei jüngeren Patienten, können aber mehr Nebenwirkungen auslösen. Vorsicht ist v.a. bei Multimorbiden geboten:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.