Vom Austern-Schlemmen ins Koma

Autor: MW

Fisch wird heute als wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung angesehen, und der Verbrauch steigt. Allerdings kann man sich beim Genuss von Meeresgetier einiges einhandeln ...

Durch wachsenden Tourismus und Welthandel genießt der bundesdeutsche Verbraucher nicht mehr nur Hering und Scholle aus der Nordsee. Auch Thunfisch, Makrelen oder Muscheln aus tropischen Gewässern bereichern heute unseren Speiseplan. Die Folge können Fisch- und Muschelvergiftungen sein, die man bisher in unseren Breiten kaum kennt.

Scombroid lauert in Makrelen

Zu den häufigsten Fischvergiftungen gehört das so genannte Scombroid, schreibt Tiziano

Schepis vom Stadtspital Triemli, Zürich und sein Kollege Dr. Michel Spiegel im "Schweizerischen Medizinischen Forum". Durch bakterielle Kontamination vor allem dunkelfleischiger Meeresfische wie Thunfisch oder Makrele kommt es zu einer Anreicherung von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.