Vom Rauchverbot zum Rauchstopp?

Autor: Marlies Michaelis

Zug um Zug geraten Raucher immer mehr aufs Abstellgleis - sowohl in öffentlichen Einrichtungen als auch in Verkehrsmitteln und in Kneipen und Gaststätten. Die Betroffenen reagieren darauf sehr unterschiedlich - manche weichen auf den privaten PKW und Raucherräume in Kneipen aus, andere wiederum schwören dem Laster gänzlich ab.

Seit dem 1. September ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln verboten und immer mehr Bundesländer untersagen den Qualm auch in Gaststätten und Kneipen. Eine neue Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) belegt nun, welche Fluchtwege die Raucher nutzen: Einige gehen in Raucherräume und für jeden siebten Raucher ist dies ein Anlass, ganz mit dem Rauchen aufzuhören.

Das Institut wollte von 1000 Rauchern und Ex-Qualmern wissen, wie sie mit der neuen Situation umgehen. Auf Bahnfahrten beispielsweise reisen drei von vier Rauchern weiter wie bisher - nur eben ohne Kippe im Mund. Jeder zehnte - dies betrifft auch eher die starken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.