Vom zentralen Standort aus das Umland versorgen

Autor: det

Von einer zentral gelegenen Gesundheitsimmobilie aus lässt sich auch die Hausarztversorgung in der Fläche steuern. Versorgungsverträge mit Kassen sind möglich, so der Wiesbadener Rechtsanwalt und Berater Hans-Joachim Schade.

Die Engpässe in der Nachwuchsgewinnung für den hausärztlichen Bereich im ländlichen Raum und in sozial schwachen Ballungsgebieten veranlassen immer mehr Kommunen, Landkreise und deren Krankenhäuser, sich in der hausärztlichen Versorgung zu engagieren. Dies sagte Rechtsanwalt und MT-Autor Schade auf dem Wiesbadener Internistenkongress. Auch fachärztliche Berufsausübungsgemeinschaften hätten Interesse an einer Beteiligung und Mitorganisation. Denn auch sie können nicht daran interessiert sein, dass die Hausarztbetreuung auf dem Land zusammenbricht. Zudem können von Zuweisungen profitieren. Die Hausarztversorgung kann z.B. durch Zweigpraxen, angestelltte Ärzte und einen Fahrdienst verbessert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.