Vor allem bei Frauen gerät das Blut in Wallung

Wer in fluglärmgeplagten Regionen wohnt, verbraucht mehr Herz-, Schlaf- und Beruhigungsmittel als andere Bundesbürger. Frauen scheinen davon besonders betroffen zu sein.

Das ergab eine aktuelle Studie, in die Daten von mehr als 800.000 Einwohnern der Stadt Köln sowie des Rhein-Sieg- und des Rheinisch-Bergischen-Kreises eingingen. Gebiete mit geringerer Lärmbelastung (40 - 45 Dezibel) betrachteten die Studienautoren getrennt von solchen mit stärkerer Belastung (46 - 61 Dezibel). Das Ergebnis: In den lauten Regionen lag der Medikamentenverbrauch deutlich höher.

Ein Hauptaugenmerk legte man auf die Geräuschpegel durch nächtliche Flüge Transportmaschinen, berichtete Studienautor Eberhard Greiser von der Universität Bremen auf einem Symposium der Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf (www.aefusch.de).

Dabei ließ sich ein klarer Zusammenhang zwischen nächtlichem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.