Vor dem Risikosex Anti-HIV-Pillen schlucken

Autor: Sascha Bock, Foto: thinstock

HIV-Medikamente zum Schutz vor einer Infektion einnehmen? In den USA ist das möglich und auch hierzulande könnten Risikogruppen von einer Prophylaxe profitieren.

Noch immer erkranken in Deutschland trotz intensiver Präventionsarbeit jährlich 3000 bis 3500 Menschen neu an HIV.1 Bei jungen Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), steigt die Anzahl von HIV-Diagnosen sogar. Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) kennen in Europa bislang nur wenige. Hierbei nehmen HIV-negative Personen vorbeugend als Dauermedikation oder bei Bedarf antiretrovirale Medikamente (Tenofovir-DF/Emtricitabin) ein. Menschen mit hohem Risikoprofil – z.B. mehrfach ungeschützter Analverkehr mit verschiedenen Partnern in den vergangen drei Monaten – bilden die Hauptzielgruppe der Maßnahme.2


Bei MSM, heterosexuellen serodiskordanten Paaren, jungen afrikanischen Heterosexuellen sowie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.