Vor der Chemo das halbe Ovar einfrieren

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: BilderBox

Wenn die Ovarien durch eine Krebstherapie in Gefahr sind, treten Fertilitätsmediziner auf den Plan. Wie lassen sich die Eizellen schützen?

Eine bösartige Erkrankung und ihre Therapie bergen bei jungen Menschen große Gefahren für die empfindlichen Fortpflanzungsorgane. Dabei sind Eizellen vor der Pubertät, wenn sie also noch nicht unter FSH-Stimulation stehen, weniger sensibel gegenüber toxischen Substanzen als im gebärfähigen Alter. Aber auch die Dosis – vor allem bei Bestrahlung – und die Art des gewählten Chemotherapeutikums (s. Tabelle) spielen für die Ovarialtoxizität eine wichtige Rolle, erklärte Dr. Angela Köninger von der Universitätsfrauenklinik in Essen.

Ovar kryokonservieren vor der Chemotherapie

Um die Fertilität zu erhalten, kann man vor der Therapie einen Teil des Ovars entnehmen und kryokonservieren. Dazu wird der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.