Vorhofseptumdefekt auch noch bei 60-Jährigen schließen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto:

Soll man einen Vorhofseptumdefekt verschließen, auch bei einem Patienten im fortgeschrittenen Alter? Die Ansichten hierzu haben sich deutlich geändert.

Viele Kollegen sehen den Vorhofseptum-Defekt (ASD) immer noch als ein pädiatrisches Problem an – oder zumindest als eine Erkrankung, die es im jungen Alter zu behandeln gilt. Studien zeigten bereits in den 1990er Jahren: Patienten, deren Vitium im Alter von 27 bis 32 Jahren – damals chirurgisch – behoben wurde, hatten eine ebenso gute Lebenserwartung wie die Durchschnittsbevölkerung. Dagegen erwies sich die Prognose bei spät therapierten ASD-Patienten (damals > 40 Jahre) als ungünstiger, berichtete Professor Dr. Helmut 
Baumgartner von der Universitätsklinik Münster.


Eine weitere Studie aus dieser Zeit mit Patienten im mittleren Alter von 60 Jahren hatte ergeben, dass die Resultate bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.