Vorsicht, Autoantikörper

Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Eine Hashimoto-Thyreoiditis zeigt sich in verschiedenen Formen. Eine Hashimoto-Thyreoiditis zeigt sich in verschiedenen Formen. © iStock/Shidlovski

Die Hashimoto-Thyreoiditis erkennt man unter anderem an erhöhten Thyreoperoxidase-Antikörpern. Doch die verschwinden manchmal – nach getaner Arbeit.

Die meisten Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis weisen zunächst eine euthyreote Form auf. Die Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK) sind in der Regel deutlich positiv. Etwa 2–4 % pro Jahr gehen in eine hypothyreote Form über, die auf eine Destruktion von Schilddrüsengewebe im Rahmen des Entzündungsprozesses zurückzuführen ist. Das Volumen der Schilddrüse zeigt sich meist normal, manchmal vermindert. Je kleiner sie sich darstellt, desto häufiger lassen sich gar keine Antikörper mehr nachweisen. „Die TPO-Antikörpernegative Autoimmunthyreoiditis spiegelt einen abgelaufenen Immunprozess wider“, erläuterte Professor Dr. Karl-Michael Derwahl, Praxis und Institut für klinische Forschung und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.