Vorsicht! Der Kalzium-Antagonist ist zehnfach überdosiert

Autor: abc

Das ist gefährlich: In einer aktuellen Empfehlung zur Vera-pamil-Dosis bei Vorhofflimmern rutschte das Komma um eine Stelle nach rechts.

 

Niemand ist vor Fehlern gefeit, auch nicht die renommierte „Heart Rhythm Society“. In ihrem neuen Pocket Guide „Practical Rate and Rhythm Management of Atrial Fibrillation“ entdeckte der Wiesbadener Kardiologe und klinische Pharmakologe Professor Dr. Gustav G. Belz eine potenziell hochriskante Kommaverschiebung.

In der bereits massenhaft verbreiteten Broschüre wird für den Kalziumantagonisten Verapamil als übliche intravenöse „Loading dose“ zur Herzfrequenzkontrolle bei Vorhofflimmern angegeben: 0,75 – 1,5 mg/kg Körpergewicht über zwei Minuten.

Als er das las, läuteten bei Prof. Belz die Alarmglocken. Er hakte bei der Fachgesellschaft nach und wurde bestätigt: Die korrekte i.v.-Dosis des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.