Vorsicht mit Benzos bei diastolischer Herzschwäche!

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: Printemps - Fotolia

Patienten mit einer Herzinsuffizienz sollten keine Benzodiazepine nehmen. Sie scheinen das Risiko für Koronarsyndrome und Rehospitalisierungenzu erhöhen.

Wenn Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz unter Schlafstörungen leiden, sollte man ihnen möglichst kein Benzodiazepin verordnen. Patienten unter dieser Medikation trugen im Vergleich zu solchen, die „ohne“ auskamen, ein achtmal höheres Risiko für Herztod und Rehospitalisierung, fanden japanische Kollegen in einer kleinen Halbjahresstudie heraus.

Kardiodepressiver Effekt ungünstig bei Herzinsuffizienz

Als Grund für die ungünstige Wirkung führen die Kardiologen unter anderem den kardiodepressiven Effekt der Benzodiazepine an, außerdem verstärken diese möglicherweise schlafbezogene Atemstörungen. Die Kollegen räumen allerdings ein, dass eine prospektive Bestätigung ihrer Ergebnisse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.