Wachstumshormon legt Athleten lahm

Autor: mt

Wachstumshormon soll Sportler zu ungeahnten Leistungen verhelfen. Doch was ist an den Medaillen-verheißenden Effekten wirklich dran?

US-Forscher fanden in Datenbanken 27 Studien mit zusammen 303 jungen gesunden Teilnehmern, die ihre Einschlusskriterien erfüllten. Doch das Ergebnis gereichte dem auch als Dopingmittel gehandelten Hormon keineswegs zum Vorteil: So legten die Hormonkonsumenten im Vergleich zu den Placebo-Gestärkten im Schnitt 2,1 Kilogramm Gewicht zu – ohne Kraftgewinn. Außerdem litten die Hormongläubigen öfter unter Müdigkeit und Ödemen. Für eine abschließende Beurteilung seien aber weitere Studien erforderlich, schreiben Hau Liu von der Medizinischen Klinik im kalifornischen San José und seine Kollegen im Fachmagazin Annals of Internal Medicine (2008; 148: 747– 758).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.