Wann Calcitonin messen?

Autor: MW

Hinter einem kalten Schilddrüsenknoten kann sich auch einmal ein Calcitonin-bildendes medulläres Schilddrüsenkarzinom verbergen. Doch müssen deshalb alle Knotenpatienten auf erhöhte Calcitoninspiegel getestet werden?

Das Hormon Calcitonin wird von den C-Zellen der Schilddrüse gebildet, die beim medullären Schilddrüsenkarzinom (MTC) entarten. Ein Screening auf erhöhte Calcitonin-spiegel bei Patienten mit Schilddrüsenknoten bietet die Chance, das medulläre Schilddrüsenkarzinom im Frühstadium vor einer lymphogenen Metastasierung zu entdecken. Die 10-Jahres-Überlebensrate liegt dann bei nahezu 100<nonbreaking-space />%. Nach der Metastasierung stehen die Chancen dagegen wesentlich schlechter, nur bei 10<nonbreaking-space />% der Patienten erreicht man postoperativ eine „biochemische Heilung“ mit nicht messbaren Calcitoninspiegeln, schreiben Professor Dr. Markus Dietlein von der Klinik und Poliklinik für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.