Wann die Synoviorthese wirklich nützt

Autor: lia

Was können Patienten mit chronischen Gelenkentzündungen von Synoviorthesen erwarten? Über Sinn und Unsinn dieser intraartikulären Therapie gibt ein Experte Auskunft.

Bei Synoviorthesen wird die Synovialmembran gezielt geschädigt, um Gewebsschwellungen zu mindern, Entzündungszellen zu beseitigen und die Produktion von Synovia zu reduzieren. So fasst Dr. Arvid Hilker vom St.-Josef-Stift in Sendenhorst das Grundprinzip dieser Behandlungsform zusammen.

Dabei haben sich klinisch zwei Vorgehensweisen bewährt: die chemische Verödung der Gelenkinnenhaut, chemische Synoviorthese (CSO), und die intraartikuläre Injektion eines geeigneten Radionuklids, auch als Radiosynoviorthese (RSO) bezeichnet.

In Abhängigkeit von Indikation und Nachbeobachtungsdauer zeigte sich in Studien, dass beide Verfahren bei 40 bis über 90 % der behandelten Patienten die Symptomatik (z.B....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.