Wann kommt der große RLV-Absturz?

Autor: Detmar Ahlgrimm

Die RLV bleiben unter Druck, da der Erweiterte Bewertungsausschuss keine verbindliche Mengensteuerung für jene Leistungen beschlossen hat, die aus der begrenzten morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV), aber RLV-frei bezahlt werden.

Für diese Leistungen bilden die KVen derzeit Rückstellungen und müssen das nach einem gemeinsamen Beschluss von KBV und Kassen auch 2010 so machen. Diese Rückstellungen schmälern – wie mehrfach in MT erläutert – die Honorarmenge, die für die über RLV begrenzten Kernleistungen zur Verfügung stehen. Je mehr dieser RLV-freien, aber die begrenzte Gesamtvergütung belastenden Leistungen abgerechnet werden, desto kleiner werden die RLV-Fallwerte. die RLV-Fallzahlen bleiben unberührt.

Ungelöstes Problem

KBV und Kassen haben dieses grundsätzliche Problem in ihren jüngsten Entscheidungen für 2010 nicht gelöst. Sie beschlossen, dass wie bisher die KVen Rückstellungen bilden für

  • die Zunahme der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.