Wann müssen Zappelbeine ins Schlaflabor?

Autor: AW

Ein Restless-legs-Syndrom wird in der Regel anhand der klinischen Symptome diagnostiziert. Bei speziellen Fragestellungen ist jedoch eine polysomnographische Untersuchung angezeigt.

Das Restless-legs-Syndrom (RLS) kann idiopathisch oder im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder Eisenmangel, bei Dialysepatienten und Schwangeren auftreten, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Magdolna Hornyak in der Zeitschrift "Somnologie". Eine Untersuchung im Schlaflabor, bei der die periodischen Beinbewegungen während des Schlafs (PLMS) aufgezeichnet werden, kann die Diagnose eines RLS erhärten. Die Indikation zur Polysomnographie sollte jedoch nur ein in der Schlafmedizin versierter Arzt in folgenden Situationen stellen:

Schlaflosigkeit unter L-Dopa abklären

  • Bei "atypischem" RLS zur Diagnosesicherung, wenn die Anamnese auf ein RLS hindeutet, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.