Wann muss das Inzidentalom raus?

Autor: VS

Eigentlich wollten Sie nur die Nieren Ihres Patienten schallen, doch dabei springt Ihnen ein bislang unbekannter Nebennierentumor ins Auge. Welche Diagnostik müssen Sie nun anleiern, und wann muss die Geschwulst operiert werden?

Durch den verstärkten Einsatz moderner bildgebender Verfahren fallen klinisch inapparente Tumoren der Nebenniere immer häufiger als Zufallsbefund auf. Man schätzt, dass bei etwa vier von tausend Patienten mit nicht endokrinologisch bedingten Beschwerden ein solches Inzidentalom via Ultraschall gefunden wird.

Immer Hormone bestimmen

Bei Patienten mit anamnestisch bekanntem Karzinom steigt die Quote sogar auf über 4 % an; in drei Viertel dieser Fälle handelt es sich um Metastasen. Bei Nichttumorpatienten steckt hinter dem Inzidentalom dagegen in zwei von drei Fällen eine benigne Läsion, die meistens hormoninaktiv ist. Wie geht man nun am besten mit dem zufällig entdeckten Nebennierenbefund um?...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.