Wann Sie Einlagen knicken können

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Experten erachten Einlagen bei jungen Patienten mit schmerzhaftem flexiblem „Plattfuß“ und bei einer Subluxation im Fußwurzelbereich bzw. fehlender Aufrichtung im funktionellen Zehenstand als sinnvoll. © fotolia/beeboys

Generationen von Kindern mit Knick-Senk-Füßen wurden mit Einlagen traktiert. Nur eine nutzlose Quälerei? Eine neue Leitlinie beleuchtet, wie viel Diagnostik und Therapie sinnvoll ist und worauf man eher verzichten sollte.

Bis zum Alter von sechs Jahren ist der flexible Knick-Senk-Fuß fast immer physiologisch – und weit verbreitet. Schließlich zeigen im Alter von 19 Monaten fast alle Kinder (97 %) eine entsprechende Fußform. Denn das mediale Längsgewölbe bildet sich erst bis zum Alter von etwa zehn Jahren aus. Nur bei etwa 4 % der 10-Jährigen persistiert der „Plattfuß“ oder wird sogar progredient, wobei Übergewicht als Risikofaktor eine wichtige Rolle spielt. Schon im Alter von sechs Jahren haben 62 % der betroffenen Kinder zu viele Pfunde auf den Rippen.

Jenseits der Zehnjahresgrenze, je nach Reifegrad auch schon früher, besteht die Gefahr einer Dekompensation mit zunehmender Rigidität. Allerdings leidet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.