Wann sollen Herzkranke Sport treiben?

Autor: MW/Rd

Moderates Training schadet Herzkranken nicht, so das Ergebnis einer Vielzahl von Studien. Warum man Patienten zu körperlicher Aktivität ermutigen sollte, wann und wie sie am besten beginnen und welche Sportarten geeignet sind? Hier der Rat von Experten.

Unabhängig davon, ob eine Herzinsuffizienz durch Ischämie oder nicht ischämische Kardiomyopathie bedingt ist, kann sportliches Training die körperliche Belastbarkeit um bis zu 20 % erhöhen. Das ergaben zehn randomisierten Studien, in denen bei Herzinsuffizienten der Einfluss von körperlicher Ertüchtigung auf Belastbarkeit und Blutgase untersucht wurde. Auch auf klinische Symptome wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit und allgemeines Wohlbefinden wirkte sich das Training positiv aus, schreiben Privatdozent Dr. PAUL DUBACH vom Kantonsspital Chur und seine kalifornischen Kollegen im "Schweizer Medizinischen Wochenblatt".

Wie aber reagiert das Herz selbst auf die sportliche Anstrengung? Auch dazu haben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.