Wann Vollkasko trotzdem zahlt

Autor: det

Wer über eine rote Ampel düst und kollidiert, hat wenig später den nächsten Zusammenstoß - mit seiner Vollkaskoversicherung. Grob fahrlässig gehandelt, kein Schutz, Sie zahlen den Schaden am eigenen Fahrzeug komplett selbst, lässt sie ihren Kunden wissen. Damit machte der Bundesgerichtshof (BGH) Schluss: Nicht jeder Rotlichtverstoß führt zum Verlust des Kaskoschutzes.

Die Versicherung muss nach § 61 des Versicherungsvertragsgesetzes nicht zahlen, wenn der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat. Der BGH führte aber in einer aktuellen Entscheidung aus (Az.: IV ZR 173/01): Die Missachtung des roten Ampellichts ist nicht stets grob fahrlässig. So kann es einen Fahrer entlasten, wenn die Ampel schwer zu erkennen oder verdeckt war, oder besonders schwierige, insbesondere überraschend eintretende Verkehrssituationen vorlagen.

Eine Beurteilung als "nicht grob fahrlässig" kommt auch in Betracht, wenn der Fahrer zunächst angehalten hat und dann in dem irrigen Glauben angefahren ist, die Ampel habe auf Grünlicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.