Wann wird es kritisch?

Autor: Dr. Vera Seifert

Wenn ein Kind über Gelenkschmerz klagt, besteht häufig eine reaktive Arthritis im Rahmen eines akuten Infekts. Doch manchmal steckt auch eine schwere Erkrankung dahinter. Um nicht die rechtzeitige Einweisung zu verpassen, ist sorgfältige Diagnostik vonnöten.

Klinisch untersuchen, röntgen und die Blutsenkung bestimmen: Viele Kollegen halten diese Minimaldiagnostik bei Kindern mit einem schmerzenden Gelenk für ausreichend, erklärte Dr. DAGMAR MÖBIUS, Kinderärztin im Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus, gegenüber Medical Tribune. Ergeben sich hierbei keine Auffälligkeiten, heißt es: Prima, Rheuma ist es schon mal nicht. Das ist ein Trugschluss, warnt die Expertin: "Es gibt keinen Laborwert, der eine rheumatische Erkrankung beweist oder ausschließt." Die Diagnose ergibt sich aus dem Puzzle von Anamnese, klinischem Befund, Labor und Verlauf.

Bei der Anamnese sind nicht nur Schmerzlokalisation und Ausprägung zu klären, sondern auch, ob die Beschwerden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.