Warum Ärzte nie Studien lesen

Autor: Rd

In 60 provokanten Zeilen brachte es ein englischer Hausarzt humorvoll auf den Punkt: Doktors lesen keine Studien, weil diese verlogen und unverständlich sind. Stimmt das? Dazu gab

es eine ganze Lawine von Leserbriefen …

 

Die meisten Forscher berichten in einem distanzierten Stil scheinbar völlig objektiv über ihre Ergebnisse, obwohl sie doch nur ihre eigene Überzeugung vertreten. Das ist völlig verlogen, schimpfte der britische Allgemeinmediziner Dr. Kevin Barraclough im „British Medical Journal“. Ihm wäre es lieber, Wissenschaftler würden gleich mit ihrer persönlichen Meinung herausrücken nach dem Motto „He, das ist mein Standpunkt, und jetzt erkläre ich euch auch, warum“.

Aber stattdessen hagelt es statistische Auswertungen, die angeblich von praktischem Nutzen sein sollen. Für den Professor und sein Gefolge mögen die ganzen Formeln und Ratios ja leicht verständlich sein. Von Ärzten, die an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.