Warum Delir? Wie behandeln?

Autor: SK

Weiße Mäuse und zitternde Hände, diese Symptome verbindet jeder Laie mit einem Alkoholdelir. Aber die eindrucksvolle Symptomatik eines Delirs kann vielerlei Ursachen haben. Für die richtige Diagnose braucht man meist die Fremdanamnese und zusätzliche Diagnostik.

 

Ein Delir ist keine Krankheitseinheit, sondern ein klinisches Syndrom. Es handelt sich laut Definition um eine akute, exogene, rückbildungsfähige Psychose unterschiedlicher Ätiologie. Synonyme des deliranten Syndroms: akute Verwirrtheit, Delirium tremens oder hirnorganisches Psychosyndrom (HOPS). Auf dem 7. Deutschen Interdisziplinären Kongress für Intensivmedizin und Notfallmedizin stellte Professor Dr. Volker Schuchardt von der Neurologischen Klinik in Lahr verschiedene Fälle vor.




Ein 55-jähriger Arbeiter wird nach einem epileptischen Anfall bei bekanntem Alkoholismus stationär eingewiesen. Klinisch fallen fahrige Unruhe und aggressive, labile Stimmung auf.

Im Labor zeigen sich erhöhte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.