Warum Lungenkrebs bei Nichtrauchern?

Autor: rft

Jeder zehnte Lungenkrebspatient hat noch keine hundert Zigaretten geraucht, vor allem Frauen erwischt es oft ohne Qualm.

Das muss an den Genen liegen, dachten sich Forscher der Mayo Clinic in Rochester. In einer ersten Studie ermitttelten sie 44 verdächtige Varianten, sog. single nucleotide polymorphismen, zwei davon bestanden auch die Folgetests. Als entscheidendes Stellglied erkannte man das Gen GPC5, das die Zellteilung mitreguliert. Die beiden Varianten vermindern die Expression dieses Gens um die Hälfte. Es könnte sich bei GPC5 also um einen Tumorsupressor handeln. Fällt er aus, werden Zellen anfälliger für Kanzerogene. Die Autoren schätzen, dass etwa 10 % der Lungenkrebsfälle bei Nichtrauchern auf das Konto der neuentdeckten SNP geht.

Yafei Leu et al., Lancet Oncology 2010, online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.