Was beruhigt noch die Nase?

Frage von Dr. Walter Weiß,
Wörrstadt:

Ich habe einen zehn Jahre alten Heuschnupfen-Patienten in drei aufeinanderfolgenden Jahren desensibilisiert. Im Jahr darauf ging es ihm gut, doch jetzt nehmen die Beschwerden wieder zu. Was ist zu tun?

Antwort von Professor Dr. Ulrich Wahn,
Klinik für Pädiatrie, Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie,
Charité,
Berlin:

Trotz korrekt durchgeführter dreijähriger Hyposensibilisierung gelingt es nicht in allen Fällen, das Beschwerdeniveau bei saisonaler Allergenexposition in befriedigender Weise zu reduzieren. In diesen Fällen empfiehlt es sich, die antiallergische Pharmakotherapie (nicht sedierende Antihistaminika, topische Kortikosteroide) weiterzuführen. Bei erheblich eingeschränkter Lebensqualität kann künftig auch der Einsatz von Anti-IgE erwogen werden, welches im nächsten Jahr vermutlich in Deutschland zur Behandlung allergischer Erkrankungen zugelassen wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.