Was bringt Weißdorn bei der Herzinsuffizienz?

Autor: bös

Erstmals hat sich ein Pflanzenextrakt in einer Mortalitätsstudie harten Prüfkriterien gestellt. Zwar senkte Crataegus-Extrakt bei Herzinsuffizienz den primären Endpunkt aus kardialer Sterblichkeit, Herzinfarkt und Klinikeinweisung nur im Trend. Doch erbrachte die Studie einige für die Praxis wichtige und z.T. überraschende Ergebnisse zur Wirkung von Weißdorn.

Die placebo-kontrollierte SPICE*-<forced-line-break />Studie war in 13 europäischen Ländern mit 2681 Patienten durchgeführt worden. Ihre Ergebnisse stellte Professor Dr. Christian <forced-line-break />Holubarsch von den Median Kliniken in Bad Krozingen bei einer „Late Breaking Trial“-Sitzung während des Kongresses des ACC (American College of Cardiology) vor. Das Hauptresultat ist nach seinen Worten zunächst, dass SPICE die Sicherheit von Crataegus-Extrakt eindeutig belegt. Zusätzlich zu einer möglichst optimalen Basistherapie mit ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretikum und anderen Herzinsuffizienz-Medikamenten genommen, war die Rate an unerwünschten Ereignissen unter der Weißdorn-Medikation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.