Was den Nerv hemmt

Frage von Dr. Dieter Feldmann
Facharzt für Allgemeinmedizin
Bad Lauterberg:

Ich betreue einen Patienten mit Trigeminusneuralgie. Verschiedene Blockaden führten nur vorübergehend zur Schmerzfreiheit. Linderung verspürt der Patient nur unter hoch dosiertem Carbamazepin (2xa0g/d). Welche Therapie bzw. Operationsmethode könnte ihm noch helfen?

Antwort von Professor Dr. Christoph Lang
Neurologische Universitätsklinik
Erlangen:

Bei der Trigeminusneuralgie ist unverändert die Gabe von Carbamazepin (z.B. Tegretal®) Therapie der Wahl. Bei Bedarf wird es ausdosiert bis zu Serumspiegeln von ca. 12xa0mg/l. Mit Erfolg eingesetzt werden auch

  • Phenytoin bis zu Serumspiegeln von ca. 25xa0mg/l, Clonazepam (z.B. Rivotril®) bis 8xa0mg/d,
  • Pimozid (Orap®) bis zu maximal 16xa0mg/d oder
  • Baclofen (z.B. Lioresal®) maximal 75xa0mg/d.

Kombinationen dieser Substanzen bringen meist keinen weiteren Erfolg und sind daher nicht empfehlenswert. Ein neueres, gut wirksames Mittel ist Gabapentin (Neurontin®). Die Substanz kann bis zu maximal 2.400 mg/d...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.