Was Herzkranke wieder schlafen lässt

Autor: ara

Herzkranke brauchen ihren Schlaf, damit die Therapie fruchtet. Zugleich leiden viele von ihnen des Nachts an Atmungsstörungen. Worauf sollte man achten? Welche Diagnostik macht Sinn, und welche therapeutischen Optionen gibt es?

Bei Herzpatienten kommt so ziemlich alles, was den Schlaf stören kann, gehäuft vor: von der Insomnie über Schlafapnoe und Restless-legs-Syndrom bis hin zum Schlafwandeln. Das kann einerseits die Compliance stören, andererseits aber auch selbst zum Risikofaktor werden, etwa im Falle der Schlafapnoe, aber auch, wenn Schlaflosigkeit zur Depression führt. Depressive Patienten gelten als kardiovaskulär besonders gefährdet, erklärte Professor Dr. Kathy Parker von der Universität Atlanta während der 75. Scientific Sessions der American Heart Association.

Auch eine Reihe von Kardiopharmaka kann den Schlaf beeinträchtigen. Betablocker und Alpha-2-An-tagonisten z.B. können Alpträume auslösen und -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.