Was hilft außer D-Ribose?

Frage von Dr. Udo-R. Neumann,
Arzt für Neurologie und Psychiatrie,
Viersen:

Bei meiner 45-jährigen Patientin wurde 1999 eine MADA-Mangel-Myopathie diagnostiziert, aber keine Therapieempfehlung gegeben. Auf Grund ihrer eigenen Internetrecherche hat sie eine Behandlung mit D-Ribose durchgeführt - mit relativ gutem Erfolg. D-Ribose muss eine bestimmte Qualität haben und ist sehr teuer. Gibt es Erfahrungen über andere Therapiekonzepte oder besteht doch die Chance einer Kostenerstattung von D-Ribose durch die Krankenkassen?

Antwort von Professor Dr. Dieter Pongratz,
Friedrich-Baur-Institut an der Neurologischen Klinik,
Universitätsklinikum Innenstadt,
München:

Der erstmals von Fishbein et al. beschriebene Myoadenylat-Desaminase-Mangel ist die sicher häufigste metabolische Störung der Muskulatur. Eine ganze Reihe von großen Muskellabors, welche in ihren Biopsien regelmäßig die Myoadenylat-Desaminase histochemisch bestimmen, haben in diesem ausgewählten Material eine Häufigkeit von etwa 2 bis 3 % ermittelt. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass mindestens 75 % der Betroffenen asymptomatisch sind.

Nur in einem relativ kleinen Teil, und hier wieder in unterschiedlichen Schweregraden, entwickelt sich eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.