Was ist dran am glykämischen Index?

Autor: AZA

Die Bedeutung des glykämischen Indexes (GI) wird kontrovers diskutiert. Wissenschaftliche Beweise, dass die Zufuhr von Nahrungsmitteln mit hohem glykämischen Index letztlich zu Insulinresistenz und somit zu Diabetes und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko führen kann, fehlen nämlich bis heute. Ist dennoch etwas dran am Index?

In den letzten zwanzig Jahren wurde in epidemiologischen Studien eine Assoziation zwischen der vermehrten Zufuhr von Nahrungsmitteln mit hohem glykämischem Index bzw. mit einer hohen glyk<discretionary-hyphen />ämischen Last (GL = GI<nonbreaking-space />×<nonbreaking-space />Menge) und der Entwicklung von Übergewicht, Dia<forced-line-break />betes und kardiovaskulären Erkrankungen gezeigt. So war in einer Auswertung der „Nurses’ Health Study“ von 1997 sowohl ein hoher glykämischer Index als auch eine hohe glykämische Last mit einem erhöhten Risiko für Diabetes assoziiert. Die Aufnahme faserreicher Kost ging mit einem um den Faktor 2,5 niedrigeren Diabetes-Risiko einher. Eine neuere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.