Was ist drin in Schwarztee, Rooibos und Co.?

Autor: AW

Von Oolong über Rooibos bis Yogi-Tee: Gerade im Winter macht man sich's gern mal mit einem heißen Tässchen gemütlich. Zudem sollen die Inhaltsstoffe der Blätteraufgüsse so gesund sein. Was genau enthalten die diversen Tees eigentlich?

Schwarz-, Oolong- und Grüntee gewinnt man aus dem immergrünen Teestrauch (Camellia sinensis L.). Je nachdem, wie die Blätter und Blattknospen verarbeitet werden, entstehen verschiedene Teesorten: Für Schwarztee werden die Blätter fermentiert, für Grüntee nur mit heißem Dampf behandelt, während Oolong-Tee teilfermentiert wird.

Teetrinken stärkt die Zähne
Tee, der aus den Blättern des Teestrauchs gewonnen wird, enthält etwa 5 % Mineralstoffe, davon rund 50 % Kalium, heißt es im Fachblatt "Info" der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Sowohl Grün- als auch Schwarztee liefern reichlich Fluorid und können - regelmäßig genossen - einen Großteil des täglichen Fluoridbedarfs decken. Außerdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.