Was ist von der Krebsvorsorge zu erwarten?

Autor: Ate

Ist Tumorscreening das Nonplusultra in der Vorsorge oder nur ein kostspieliges Programm mit eingeschränktem Nutzen? In einer Podiumsdiskussion brachten ausgewiesene Krebsspezialisten das Für und Wider der verschiedenen Screeningverfahren auf den Punkt.

Krebsfrüherkennung ist in Deutschland durchaus nicht unumstritten. Liegen wirklich genügend valide Daten vor, die den Nutzen der einzelnen Maßnahmen belegen? Und gibt es trotz Überdiagnostik und falsch-positiven Befunden tatsächlich einen Benefit? - hinterfragen die Kritiker des Screenings und bringen die Protagonisten damit in Bedrängnis.

Denn gerade was den Einfluss auf die Sterblichkeit angeht, ist die Datenlage je nach Karzinom bzw. Früherkennungsmaßnahme recht dünn. Nutzen und Risiken des Screenings müssen daher für jede Tumorerkrankung separat beurteilt werden, hieß es bei der Veranstaltung der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen.

30 % weniger Brustkrebstote durch Mammographie

Jährlic...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.